„Nahversorger für die Menschen in der Region zu sein!“ – Das war der Leitgedanke für die Raiffeisen-Waren- und Dienstleistungs-GmbH bei der Neuorganisation und Ausgestaltung des Warengeschäfts für den Standort Schönsee.
Zukunftsorientiert zeigt sich das Areal in der Bahnhofstraße mit seiner Markthalle, den Werkstätten, Tankstellen und Getreidesilos. Freiflächen für Ausstellungen bieten zusätzlich Möglichkeiten die Palette des Agrardienstleisters den Kunden vorzustellen.

 

Ein Blick zurück in die Vergangenheit:

Der Kartoffel- und Getreideanbau bei den Landwirten hatte bei den Landwirten Priorität, folglich auch, dass der Handel mit diesen Erzeugnissen in der Umsatzliste des damaligen Raiffeisen-Lagerhauses ganz oben stand. Im Katoffellagerhaus wurden Erdäpfel sortiert und gelagert, im Getreidelagerhaus waren die Silos und Schüttböden gefüllt. Einhergehend mit der Agrarwirtschaft war im Lagerhaus der Absatz von Futter- und Düngemittel in den in den traditionellen Ein-Zentner-Säcken, die per Güterwaggons mit der Eisenbahn geliefert wurden. Wald- und Rübenpflanzen wurden verkauft, eine Schrotmühle und eine Anlage für Getreidereinigung waren im Einsatz. In der Landmaschinenwerkstätte beherrschten Reparaturarbeiten von Bulldogs mit meist weniger als 25 Pferdestärken das Bild.

In den vergangenen Jahrzehnten trat in der Agrarwirtschaft ein wesentlicher Wandel ein, dessen Umstrukturierung sich auch die genossenschaftliche Organisation anpasste. Die Warenstandorte der früheren Raiffeisenbanken in Nabburg, Oberviechtach und Schönsee stellten mit der Gründung der „Raiffeisen-Waren- und Dienstleistungs-GmbH“ die Weichen für die Zukunft und sorgten damit für eine Stärkung des mit dem Namen Raiffeisen traditionell verbundenen Warengeschäfts.

„Lagerhaus“ war bis von nunmehr 10 Jahren der in der Bevölkerung geläufige Name für den Raiffeisen-Warenstandort in Schönsee. Mit dem Neubau, der im Oktober 2009 eröffnet wurde, hat sich vieles verändert. Auch so im jetzigen „Raiffeisen-Markt“. Die Entscheidungsträger in der Raiffeisenbank im Naabtal eG legten damals den Grundstein dafür, dass das frühere „Lagerhaus“ mit seiner Werkstätte in der Gegenwart als „Nahversorger für die Menschen in der Region“ gerecht werden kann.

Auf rund 500 Quadratmeter Marktverkaufsfläche und dazu auf 150 Quadratmetern Freifläche präsentiert sich ein Warensortiment für Haus und Hof, Garten und Freizeit, für Landwirtschaft und Wald.
Kundenwünsche werden mit dem breiten Angebot erfüllt. Zubehör für Heimwerker sind in den Regalen genauso zu finden wie Farben und Werkzeuge für heimische Malerarbeiten. Mit einer Farbmischanlage können (fast) alle Wunschfarben hergestellt werden. 

Ein Warensortiment für Haustiere, Arbeitskleidung oder Autozubehör – alle Artikel aufzuzählen ist unmöglich. 
Im Spielwarenbereich stehen Artikel der Hersteller Bruder, Siku und Schleich. 
Ferner findet sich in den Regalen auch eine große Auswahl an heimischen, in der Region hergestellten Produkte wie Honig oder Teigwaren. 

Der Raiffeisen-Markt zeigt sich weiter als Fachhändler für die Markenprodukte der Firmen Stihl und Kärcher und präsentiert das umfangreiche Sortiment dieser namhaften Hersteller.

Im Werkstättenbereich sind die Mitarbeiter neben den Reparaturen für PKWs und landwirtschaftliche Maschinen für die Instandsetzung von Kleingeräten und Kraftfahrzeugen bestens aufgestellt.